4 SUPER STARKE TIPPS Fuer SOFORT MEHR SELBSTBEWUSSTSEIN UND SELBSTVERTRAUEN
Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Schweißausbrüche.

Er sieht sie am Ende des Tresen, das lange braune Haar schmiegt sich sanft an ihren Rücken. Sie trägt ein schönes Sommerkleid und ihr Blick ist direkt auf ihn gerichtet. Sie schauen sich tief in die Augen. Ein Knistern ist in der Luft.

Ein Gedanke schießt ihm durch den Kopf „ach…sie will doch nur mit mit mir spielen…“ und ein Gefühl der Unsicherheit und Angst fährt durch seinen Körper. Er dreht sich zu seinem Kumpel und fragt ihn: na, was ging bei dir heute?

Das Ende einer nicht begonnenen (Liebes-)Geschichte… schade, oder?

Die meisten Menschen wünschen sich mehr Selbstbewusstsein oder Selbstvertrauen. Und leider glauben sie, dass Selbstbewusstsein schwierig zu bekommen sei und das es lange dauert, welches zu ergattern. Ich selber habe das lange Zeit geglaubt…

Das dem nicht so ist, möchte ich dir in diesem Artikel zeigen. Und zwar so, dass du heute sofort mehr Selbstbewusstsein haben kannst, wie du meinst zu brauchen.

Wie wir Selbstsicherheit, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen im Moment zerstören…

Stell dir vor du wölltest einen Vortrag halten und wärst ganz OK vorbereitet. Wenn Vorträge nicht gerade deine Lieblingsbeschäftigung wären, dann wirst du dir vielleicht vorstellen, wie du den Vortrag ganz gut hinbekommst. Und dann kommen wahrscheinlich die Zweifel: du stellst dir vor, wie du dich versprichst und das Publikum lacht oder etwas geht schief. Dein Gehirn erzeugt Bilder, die mit unschönen Gefühlen verknüpft sind. Du bekommst irgendeine Art von Angst, wirst nervös…

Hin und her zwischen positiv und negativ…

Später denkst du dir vielleicht „ach so wild wir das doch nicht, ich bin doch so gut vorbereitet“ und erzeugst dir wieder positive Bilder und eine positive Stimme im Kopf. Deine Stimmung wird wieder besser. Doch die Zweifel kommen zurück… So kann es dir gehen und du schwankst zwischen Positiv und Negativ. Dein Gehirn weiß nicht mehr was du von ihm willst und verbraucht viel Energie. Kein günstiger Zustand…

Im Resultat wirst du vielleicht mit unsicherer Stimme und wackeligen Beinen auf die Bühne gehen. Vielleicht tänzelst du nervös von einem Bein auf das andere. Vielleicht versprichst du dich tatsächlich, weil du den Fokus so stark auf dem Gefühl der Unsicherheit hast. Kannst du jetzt gut mit einem Versprecher umgehen, wenn du in diesem Zustand bist? Wahrscheinlich ist das dein größtes Horrorszenario: alle lachen über dich…

Falls es so weitergehen würde, befändest du dich in einer Abwärtsspirale und der Vortrag würde ein Desaster. Meistens wird es dann im echten Leben doch nicht ganz so schlimm, aber du wärst weit entfernt von einem Zustand voller positiver Ressourcen. Und Spaß macht es auf diese Art schon gleich gar nicht.

Die Erfahrungen sind schuld?

Soweit habe ich dich wahrscheinlich gut im Boot, oder? Doch mit einer Sache, kannst du mir noch kriegen: „Ich habe halt so viele negative Erfahrungen gemacht und kann einfach nicht anders reagieren.“

Richtig dran ist, dass du dieses Verhalten durch Erfahrungen gelernt hast. Doch wenn du den unbewussten Prozess bewusst unterbrichst und absichtlich ein paar Regeln beachtest, dann kannst du deinen Zustand ganz einfach zum Positiven verändern. Willst du jetzt wissen wie?

Tipp 1: Selbstbewusstsein durch Visualisierung

Ich habe dir das Konzept der positiven und negativen Bilder schon vorgestellt. Was du vor einem Vortrag (oder einer anderen Situation, wo du Selbstbewusstsein haben möchtest) üben kannst, ist dir vorzustellen, wie du selbstbewusst deinen Vortrag hältst.

Frage dich:

  • Was sehe ich?
  • Wie klinge ich?
  • Wie und was fühle ich?

Wenn du dich in diese Vorstellung versetzt hast, wirst du feststellen, dass du dich besser fühlst. Wenigstens deutlich besser als mit den negativen Bildern! Ein Gefühl aufflammender Selbstsicherheit kommt auf. Probiere ruhig mal positive und negative Bilder gegeneinander aus, damit du den Unterschied spüren kannst.

Bleib dann bei den positiven Bildern

Falls negative Stimmen oder Bilder auftauchen, sag laut oder im Geiste zu dir „jetzt nicht!“ und besinne dich wieder auf die positive Vorstellung von Selbstbewusstsein.

Diese Übung kannst du im Vorfeld zu jeder Situation machen, in der du Selbstbewusstsein brauchen kannst. Kurz davor die Übung einfach wiederholen, um das Gefühl wieder präsent zu haben.

Einfach und sehr wirkungsvoll…

Tipp 2: Sprich mit selbstbewusster Stimme

Die interne Stimme habe ich ja schon erwähnt. Doch auch mit der hörbaren Stimme, lassen sich wahre Wunder bewirken.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass selbstbewusste Menschen auch eine „starke“ Stimme zeigen? Selbst am Telefon kann man einen unsicheren von einem sicheren Menschen unterscheiden. Über die Art und Weise, welche Worte sie verwenden und wie die Stimme klingt, verraten viel über den inneren Zustand eines Menschen.

Von der Vorstellung ins Handeln

Wenn du dir vorstellst, wie deine Stimme klingt, wenn du selbstbewusst wärst, wenn du dir vorstellst, welche Worte du verwenden würdest UND diese Art der Stimme dann bewusst verwendest, dann folgt dein Gefühl deiner Stimme. Es entsteht wieder ein Gefühl von Selbstvertrauen.

Um das zu können – also diese Stimme tatsächlich zu verwenden – musst du bestimmte Aspekte deiner Körperspannung und Körperhaltung verändern. Sonst würdest du nicht selbstbewusst klingen. All diese kleinen Veränderungen führen dazu, dass du auf einmal ein Gefühl von starkem Selbstbewusstsein bekommst.

Wie jetzt, was soll ich machen?

Sprich mit selbstbewusster Stimme mit den Menschen und du wirst dich sehr schnell auch selbstbewusst fühlen.

Das lohnt sich natürlich regelmäßig zu üben. Warum würdest du denn ohne Selbstsicherheit mit anderen Menschen reden wollen? Dieses Verhalten lohnt sich im Alltag zu etablieren.

Tipp 3: Die Körperhaltung

Im vorherigen Tipp klang diese schon an. Die Körperhaltung ist ebenfalls ein Ausdruck von Selbstbewusstsein und das Gefühl von Selbstbewusstsein folgt auch deiner Haltung.

Körperhaltung

Wie hält sich ein selbstbewusster Mensch? Welche Bewegungen würde er machen? Wie bewegst du dich, wenn du Selbstbewusstsein hättest? Und wie sähe deine Körperhaltung aus?

Typisch für selbstbewusste Menschen ist eine gerade Wirbelsäule, entspannte Schultern und ein lockerer, tiefer, entspannter Atem – eine aufrechte entspannte Haltung. Der Kopf zeigt mit der Nasenspitze gerade aus und hängt nicht jämmerlich an dir dran.

Atem

Wer unsicher ist, atmet meist sehr flach und hat eine hohe Verkrampftheit. Achte auf die körperlichen Zeichen, lockere dich (Ideen: ausschütteln, Yoga oder Meditation) und du wirst merken, wie du dich sofort besser fühlst. Die Körperhaltung im Moment zu korrigieren erfordert viel Aufmerksamkeit, die es zunächst zu entwickeln gilt.

Du kannst mit der Körperhaltung erstmal trocken üben und deine Zustandsveränderung beobachten. Dann wird dir immer öfter auffallen, wie du dich im Alltag hältst. Korrigiere wenn nötig und sei sanft mit dir.

Tipp 4: Nutze positive Erinnerungen

Hast du einen Glücksbringer oder ein Bild, was dich an einen selbstbewussten Zustand erinnert? Wunderbar! Dann nutze diesen Anker, um dich in einen selbstbewussten Zustand zu bringen.

Du kannst das im Geiste üben oder mit einem realen Gegenstand/Bild. Probier ein bisschen aus, was funktioniert. Vielleicht Erinnerungen aus einem Urlaub? Oder warst du schonmal sehr selbstbewusst?

Sehr leicht kannst du dir ein Hilfsmittel bauen – wie einen Glücksbringer. Mach einfach die Übungen aus den 3 vorhergehenden Tipps, bis du dich super selbstbewusst fühlst. Dann betrachte deinen Glücksbringer oder nimm ihn in die Hand. Wiederhole diesen Prozess solange, bis dein Glücksbringer zuverlässig das Gefühl auslöst! Fertig ist dein Ressourcen-Anker den du nun jeder Zeit verwenden kannst.

Fazit

Du siehst es ist ein Mythos, dass man – oder du – zu wenig Selbstbewusstsein hat. Selbstbewusstsein ist ein Gefühlszustand, den du zu jeder Zeit unabhängig von deinen Erfahrungen aufrufen kannst. Wie du dies mittels Visualisierung, Veränderung deiner Stimme, deiner Körperhaltung und durch Aktivierung Ressourcen-behafteter Gegenstände oder Vorstellungen (Anker) tun kannst, habe ich dir in diesem Artikel gezeigt.

Welche Maßnahme für dich am besten funktioniert, musst du ausprobieren. Am besten wird es sein, du überlagerst mehrere – oder alle – Techniken. So wirst du das sicherste Ergebnis erzielen.

Komplizierter ist es leider nicht. Nur MACHEN musst du es JETZT selber.

Tolle Erfahrungen wünsche ich dir!

Willst du noch mehr mehr Selbstbewusstsein? Dann schau, was es noch tolles gibt…

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*